Hallo,

wir, das sind Alicia Bankhofer,  Ines Bieler, Monika Heusinger, Elke Höfler, Ines Müller-Vogt und Christine Skupsch, planen ein Projekt, bei dem es um Beitragsparaden zu Bildungsthemen geht. Es sollen Beiträge auf einem Blog zusammengetragen werden. Die Domain sponsert Ines Müller-Vogt uns schon seit längerer Zeit. Daher können wir an dem Namen nichts mehr ändern. Der Domainname muss jedoch nicht identisch mit dem Projekthashtag sein, über den wir gemeinsam abstimmen wollen. 

Wie könnte die Beitragsparade organisiert werden?

Themen für die Beitragsparaden können jederzeit vorgeschlagen werden. Am 20. jeden Monats stellen wir die bis zu diesem Zeitpunkt eingegangenen Themen zusammen und geben sie zur Abstimmung, die bis zum Ende jeden Monats läuft. Zu dem Thema, das die meisten Stimmen erhalten hat, kann dann jede/r einen Beitrag erstellen. Wer regelmäßig mitmachen möchte, hätte dafür dann einen Monat lang Zeit. Beiträge können jedoch auch zu einem späteren Zeitpunkt noch nachgereicht und aufgenommen werden. Wer bereits ältere Beiträge zu dem gewählten Thema hat, kann diese natürlich auch “einreichen”. Die Form kann jede/r frei wählen: Blogpost, Wiki, Google Doc, OneNote, Evernote, Podcast, Video, Präsentation, Plakat, Sketchnote, Infografik, Wortwolke… Die Beiträge würden wir dann im Blog verlinken, sodass ein Wissens- und Praxispool entsteht. Über einen gemeinsamen Hashtag könnte man uns über die Beiträge informieren, damit wir sie aufnehmen können. Gleichzeitig kann der Hashtag auf Twitter genutzt werden, um über das gewählte Thema zu diskutieren – und zwar völlig frei, nicht zeitlich gebunden oder durch eine vorgegebene Struktur oder Zeichenbeschränkung eingeschränkt.

Wie ist die Idee entstanden?

Auf Twitter haben wir nach einem Hashtag für Privatunterhaltungen gesucht. Manche meinten, dass damit ein Projekt verbunden ist und haben uns geraten, über den Hashtag abstimmen zu lassen. Daraus entstand die Idee, wirklich ein gemeinsames Projekt zu starten. Beim #EDchatDE wurde öfter mal nach einem gemeinsamen Blog gefragt. Außerdem wird oft angemerkt, dass im Twitterchat Themen aufgrund der zeitlichen und formalen Zeichenbegrenzung zu oberflächlich diskutiert werden. In dieser Form könnte man Themen ausführlicher darstellen, stärker reflektieren und durch unterschiedliche Beiträge unterschiedliche Perspektiven sowie Facetten zusammenbringen.

Was wäre der Vorteil?

Man kann sich vernetzen, ohne ein eigenes Blog zu haben. Man kriegt Ideen für Beiträge. Wer ein Blog hat, sucht oft nach Themen für neue Posts. Man hat themengebunden ein Sammelbecken und erreicht damit vielleicht mehr Lesende, um in Austausch zu kommen.

Was wir uns wünschen würden?

Das Format soll ein sehr offenes sein, das unterschiedliche Beitragsarten zusammenbringt. Wer uns kennt, weiß auch, dass wir uns für #OER stark machen und aus diesem Grund würden wir uns wünschen, dass die “eingereichten” Beiträge unter einer Creative Commons-Lizenz stehen. Es gibt keine einheitliche Lizenz für das Blog, aber die einzelnen Beiträge können Lizenzen tragen. Es bleibt natürlich euch überlassen, zu entscheiden, ob ihr #OER machen wollt oder nicht. Das ist keine Voraussetzung zur Verlinkung, aber es wäre schön.

Was wäre der erste Schritt?

Als erstes sind wir auf der Suche nach einem gemeinsamen Hashtag. Wir haben bereits aus oben beschriebenem Grund Vorschläge erhalten und würden uns über weitere Vorschläge freuen. Macht einfach über Twitter bis zum 15. März einen Vorschlag für einen Hashtag (adressiert an eine von uns). Wir nehmen diesen hier auf und stellen alle  Vorschläge dann zur Abstimmung.

Wir würden uns freuen, wenn Interesse an den Beitragsparaden bestehen würde.

Liebe Grüße vom Koordinationsteam

Bankhofer, Alicia (@aliciabankhofer)

Bieler, Ines (@seni_bl)

Heusinger, Monika (@M_Heusinger)

Höfler, Elke (@lacknere)

Müller-Vogt, Ines (@Ines_MueVo)

Skupsch, Christine (@iqberatung)