Educamps sind ein Erlebnis – immer wieder. Egal, ob man schon zum wiederholten Male an einem Barcamp teilnimmt oder man zu den Newbies zählt, der offene Austausch, das ehrliche Interesse und die Möglichkeiten der Vernetzung sind einfach toll. Deshalb waren auch die Bildungspunks, Christine Skupsch, Ines Müller-Vogt und Ines Bieler mit dabei beim educamp in Bad Wildbad. Und es hat sich gelohnt! Nicht nur wegen der tollen Aussicht.

Wir waren am Samstag und Sonntag dort und haben die Gelegenheit genutzt, unsere Idee der Bildungspunks vorzustellen. Das positive Feedback hat uns sehr gefreut. Vor allem aber lag uns viel am Austausch – was wird gewünscht, was funktioniert oder auch nicht. In einer netten Runde konnten wir einige Dinge zum Ablauf klären und haben den Wunsch mitgenommen, dass sich viele den Inhalt der monatlichen Beitragsparade zum digitalen Blättern wünschen.

Dazu nur so viel: Wir arbeiten dran!


Die Vielzahl und Vielfalt der angebotenen Sessions war einfach großartig. Bildung in jeder Variante – GreenScreen ausprobieren und erleben, wie einfach es geht. Programmieren – Erkenntnis, dass man kein Informatiker sein muss. Diskussionsrunde über spannende, interessante und drängende Themen – Lehrerbildung, Fortbildungsformate, digitale Bildung (Oder sollte ich jetzt zeitgemäße Bildung sagen?), BYOD, …

 

 

Hier ein Ergebnis der Scratch-Session: Helikopter-Labyrinth in 35 Minuten.

Man möchte so viel wie möglich an Input und Inspiration mitnehmen, deshalb sind die 45-Minuten-Sessions gut. Andererseits besteht am Ende immer das Gefühl noch weiter diskutieren zu wollen. Dieser Zwiespalt macht den Reiz eines jeden Barcamps aus – viele, viele neue Ideen –  bereit zum  Mitzunehmen und Fortführen.

 

 

 

Das nächste Educamp kommt im Herbst – wir freuen uns drauf!